projekte für die zukunft

unsere vision
ganzheitlich & nachhaltig

Wir haben uns auf den Weg gemacht zur Energie der Zukunft. Energie nachhaltig zu erzeugen und
zu verbrauchen, heißt nicht nur, grüne Energie zu produzieren. Künftig wird Energie erzeugungs-
und bedarfsgerecht zwischen den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität ausgetauscht.

wir denken energie zusammen

Die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz setzt in ihren Projekten einen Schwerpunkt in der Interaktion von Erneuerbaren Energien. Dazu gehören die Umwandlung und Speicherung nachhaltig erzeugter Energie und deren Nutzung in verschiedenen Sektoren, eine grüne Mobilität und eine hohe Energieeffizienz. Die technisch verfügbaren Optionen für die Sektorenkopplung sind vielfältig. Allerdings müssen die Rahmenbedingungen dafür noch angepasst werden. Diesen Weg begleiten wir aktiv mit. 

unsere projekte
energiesektoren & teilhabe

grüner strom

Die Frage der Zukunft der Stromversorgung löste in Deutschland jahrzehntelang einen fundamentalen Konflikt aus. Insbesondere die Nutzung der Atomenergie spaltete das Land. Heute herrscht gesellschaftlicher Konsens, dass Deutschland bis 2022 aus der Atomenergie aussteigt und bis 2038 auch aus der Kohleverstromung. Deutschland ist auf dem Weg, den Stromsektor gänzlich auf erneuerbare Ressourcen umzustellen. Diesen Weg begleiten wir aktiv mit. Für eine erfolgreiche Energiewende ist ein intelligent verknüpftes Zusammenspiel unterschiedlicher, lokal verfügbarer Energieträger erforderlich. Darum initiieren wir neben Windenergie- auch andere erneuerbare Energieprojekte, die zum Beispiel Sonnenenergie oder Biomasse zur Stromerzeugung nutzen. Denn der Zusammenschluss vieler alternativer dezentraler Stromerzeuger wird in Zukunft klimaschädliche Kraftwerke ersetzen.

speicherung

Ziel eines künftigen Energiesystems ist eine nachhaltige Vollversorgung aus erneuerbaren Ressourcen. Dafür ist es notwendig, das fluktuierende Stromangebot aus Wind- und Sonnenenergie effizient zu speichern. Die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz plant, baut und betreibt Anlagen zur Speicherung von erneuerbarem Strom. Dies können Batterie- oder Wärmespeicher sein, chemische oder mechanische Speicher. Solche Kurz- als auch Langzeitspeicher bieten die Möglichkeit, Energieerzeugung und Verbrauch zeitlich zu entkoppeln und die Versorgung sicherzustellen. Zu einem guten Speicherkonzept gehört für uns auch, Möglichkeiten der Eigenversorgung mit selbst erzeugtem Strom zu prüfen und zu realisieren, um eine dezentrale Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien zu erreichen.

grüne wärme

Mehr als die Hälfte der gesamten in Deutschland verbrauchten Energie wird für Wärme benötigt. Für eine erfolgreiche Energiewende ist es notwendig, dass auch für Heizungen, Warmwasser und Prozesswärme die Umstellung auf erneuerbare Ressourcen erfolgt. Aktuell herrscht in Deutschland ein immenser Modernisierungsstau in den Heizungskellern. Drei von vier Heizungen sind überaltert. Rund 90 Prozent der Wärmeenergie wird noch immer aus fossilen Rohstoffen erzeugt. Wir planen, errichten und betreiben in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern Anlagen zur Erzeugung von grüner Wärme. Das können Einzellösungen oder Nahwärmenetze sein. Eine zentrale Stellschraube, um den Energieverbrauch beim Heizen zu senken, ist die energetische Gebäudesanierung. Auch dafür entwickeln wir Lösungen und setzen Sanierungskonzepte um.

grüne mobilität

Der Straßenverkehr trägt mit rund einem Sechstel der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen erheblich zur Erderwärmung bei und verursacht Luftverschmutzungen, die Mensch und Umwelt schaden. Neben einer veränderten Mobilitätskultur müssen Autos in Zukunft grün werden, also effizienter, klima- und umweltfreundlicher. Die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Prozess aktiv mit voranzutreiben und entwickelt grüne Mobilitätskonzepte für ländliche Regionen als auch für Stadtteile oder städtische Quartiere. Dazu gehört zum Beispiel die Vermietung von Elektro- und Wasserstofffahrzeugen. Wir initiieren Carsharing-Projekte und errichten Ladestationen für Elektro- und Wasserstoffmobilität im ländlichen Raum.

sektorenkopplung

In Zukunft wird Energie flexibel zwischen allen drei Sektoren – Strom, Wärme und Mobilität – ausgetauscht. Strom aus Wind und Sonne, der nicht unmittelbar für Elektrizität benötigt wird, findet Anwendung im Wärme- und Verkehrssektor und kann beispielsweise in Wärmepumpen fließen und Gebäude beheizen. Elektroautos können als kleine Stromspeicher dienen, mit denen wir uns klimafreundlich fortbewegen. Im Gegenzug können Biomasse-Blockheizkraftwerke dezentral Wärme und Strom produzieren, sollte die Stromproduktion aus Sonne und Wind einmal zu stark schwanken. Die Barrieren für die Sektorenkopplung sinken. Im gleichen Zuge entwickelt die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz erzeugungs- und bedarfsgerechte Schnittstellen zwischen den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität.

teilhabe

Damit das Projekt Energiewende gelingen kann, müssen alle gesellschaftlichen Akteure an einem Strang ziehen. Dazu gehört für uns neben der Einbindung von Kommunen und Unternehmen einer Region auch die Teilhabe von Einwohnern. Unter Teilhabe verstehen wir die planerische Beteiligung an einem erneuerbaren Energieprojekt. Konkret die Information vor Ort, aber auch die Möglichkeit der Mitwirkung im Entscheidungsprozess bis hin zur bürgerlichen Selbstbestimmung zum Beispiel in einer Energiegenossenschaft. Teilhabe heißt auch, dass möglichst viele Einwohner an einem erneuerbaren Energieprojekt partizipieren und sich zum Beispiel an ein grünes Nahwärmenetz anschließen lassen. Mit einer finanziellen Beteiligung können sie darüber hinaus auch direkte Gewinne aus einem Projekt erzielen und tragen gleichzeitig dazu bei, die Investitionskosten für die Energiewende gemeinsam zu stemmen.

wir engagieren uns für ländliche regionen

Die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz kennt die Bedürfnisse ländlicher Regionen. Wir haben Erfahrung in der Planung und Durchführung von Energie- und Klimaschutzprojekten. Mit sozialer Kompetenz, Engagement und Beständigkeit sind wir Partner für Kommunen, Unternehmen, Vereine und Privatpersonen.

unsere mission
regional & individuell

Die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz ist ein kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Energieversorgung der Zukunft. Wir entwickeln mit Partnern vor Ort regionale Energie- und Klimaschutzkonzepte und tragen damit gleichzeitig zur kommunalen Daseinsvorsorge bei.

Und was können wir für Sie tun?

gesellschaft für regionale
teilhabe und klimaschutz
Schelfstraße 35
19055 Schwerin

Tel. +49 (0)385 778837440
info@teilhabe-klimaschutz.de

Die Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz wurde 2008 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) als Partner der naturwind-Gruppe gegründet. naturwind realisiert seit mehr als einem Jahrzehnt Windenergieprojekte in Nord- und Mitteldeutschland. Die gtk bildet eine Schnittstelle zwischen erfolgreichen Windenergieprojekten und anderen erneuerbaren Energiesystemen.

Erfahren Sie mehr in unserer Imagebroschüre